Eine neue, einfache Vorsorgetechnik, die alle Menschen akzeptieren, wäre ein Quantensprung für die Krebsfrüherkennung.

Prof. Dr. Carl Schimanski

Direktor der Medizinischen Klinik II, Klinikum Darmstadt GmbH

Die hohe Qualität einer Hundenase in einem elektronischen Gerät, das jeder Hausarzt zur Krebsfrüherkennung einsetzen kann, ist unser Ziel.

Thomas Riemann-Seibert

Vorstand, Heidrun Seibert Stiftung

Wir wollen, dass weniger Menschen an Krebs sterben müssen.
Deshalb wollen wir eine einfache, kostengünstige und wirkungsvolle Früherkennung für Lungen- und Darmkrebs entwickeln.
Helfen Sie mit und …

Schenken Sie uns eine Probe

Wir benötigen viele Atem- und/oder Urinproben von gesunden Menschen. Wenn Sie uns mit einer Probe unterstützen möchten, schreiben Sie uns eine eMail, Sie erhalten dann alle notwendigen Informationen.

Probeninformation anfordern

Gehören Sie zu 15.000!

Die Phasen 1-3  sind bis Ende 2016 vollständig finanziert. Wir benötigen noch finanzielle Unterstützung für 2017. Wir suchen 15.000 Menschen, die jeweils 10 € spenden.
Sie erhalten auf Wunsch eine Zuwendungsbescheinigung.

Ich spende 10 €

Hundenasen gegen Krebs
Unsere Partner …

Studienleitung

Prof. Dr. Carl Schimanski, Direktor der Medizinischen Klinik ll am Klinikum Darmstadt, leitet das Projekt. Den Studienverlauf betreuen Dr. Frank Staib und Gülfen Kaplan (Darmteilprojekt), sowie Dr. Thorsten Stein (Lungenteilprojekt) vom Klinikum Darmstadt, wissenschaftlich begleitet das Projekt Doktorandin Christine Feil. Beim Lungenkarzinom gibt es bisher keine anerkannte Tumorvorsorge in Europa. Beim Darmkrebs ist die Darmspiegelung der Goldstandard, die aber nur ein Viertel der Bevölkerung überhaupt wahrnimmt.

Klinische Detektion

Prof. Dr. Martin R. Berger vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg erläutert: „Meine Unterstützung wird sich vor allem in dem Teil des Vorhabens bewegen, in dem Patientenproben auf einen bestimmten Cocktail an flüchtigen Molekülen untersucht werden, welchen der Hund erkennt und für Krebsspezifisch hält. Ziel wird in erster Linie sein, die an dem Geruchs-Cocktail beteiligten Moleküle zu identifizieren und dann, in einem zweiten Schritt, deren Gegenwart durch geeignete technische Möglichkeiten nachzuweisen.“

Olfaktorische Detektion

Für die Hundeausbildung konnten wir Uwe Friedrich, Chef der Hundeschule TeamCanin, und sein Team gewinnen. Das Hundeteam hat die letzte „SniffleDog“-Meisterschaft in Stuttgart gewonnen. Uwe Friedrich hat bereits das Robert Bosch Krankenhaus in einem ähnlichen Projekt unterstützt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare …

6 Kommentare

  1. Müller

    Wenn daraus eine sichere Diagnosemethode entstünde, wäre das eine tolle Sache. Die Frage hier ist, ob die Kassen dann dafür auch zahlen würden. Was nützt medizinischer Fortschritt, wenn er nicht allen zugute kommt. Aber die Forschung sollte sich davon nicht behindern lassen.

    Antworten
    • Thomas Riemann-Seibert

      Unser Ziel ist, daß diese Methode allen zugute kommt.

      Antworten
  2. Jackie

    Hallo sehr geehrten Damen und Herren,
    Ich habe ihren Bericht gelesen und finde die Idee erstaunlich !!! Ich möchte Sie sehr gerne bei Urin und Atem Proben unterstützen da ich sowas sehr gut finde.

    Antworten
    • tseibert

      Sehr geehrte Jackie,
      das freut uns sehr.
      Nutzen Sie entweder die Funktion weiter oben auf dieser Seite (unter: schenken Sie uns eine Probe) oder wenden Sie sich an tumorerkennung@mail-Klinikum-Darmstadt.de
      Sie erhalten dann weitere Informationen und einen Termin zur Probenabgabe.
      Mit besten Grüßen
      Thomas Riemann-Seibert

      Antworten
    • Thomas Riemann-Seibert

      So etwas in der Art, zur Erkennung von Lungen- und Darmstumoren.

      Danke für den Beitrag.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich möchte den Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden - schnell und unkompliziert. 
Ich möchte mehr wissen
Probieren Sie es aus, Sie können sich jederzeit wieder abmelden!
(*Pflichtfeld)

Heidrun Seibert Stiftung
Holzhäuserweg 9
64807 Dieburg

Telefon: +49 6071-921389
Mobil: +49 175-2640207

Wir halten Sie auf dem Laufenden - schnell und unkompliziert. 
Ich möchte mehr wissen
Probieren Sie es aus, Sie können sich jederzeit wieder abmelden!
(*Pflichtfeld)
Wir halten Sie auf dem Laufenden - schnell und unkompliziert. 
Ich möchte mehr wissen
Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden!
(*Pflichtfeld)
Share This